Korporation Zug
-
  • Bodenallmend
    Die Bodenallmend umfasst alle Landflächen (ohne Waldgebiete), welche im Eigentum der Korporation im „Flachland“ sind. Diese liegen grösstenteils im Gebiet der Stadtgemeinde Zug und sind das eigentliche Stammland der Korporation Zug. Davon künden auch die Namen dieser Gebiete wie etwa „Hertiallmend// Im Sumpf//Lorzenallmend//Göbli“
-
  • Gebiete der Bodenallmend
    Zur Bodenallmendverwaltung gehören damit sämtliche Liegenschaften, soweit sie nicht zur Forst-, Berg- oder Hausverwaltung gehören. Es sind dies: die innere und äussere Lorzenallmend, Runs, Sumpf, die Hertiallmend, die Göbliallmend, der landwirtschaftliche Betrieb Chollerhof sowie weitere Parzellen, die in den Gemeinden  Cham, Steinhausen, Risch und Hünenberg liegen.
  • Nutzungsarten
    Diese Landflächen können in folgende Nutzungsarten unterteilt werden:
    - Landwirtschaft
    - Naturschutzgebiete
    - Land für öffentliche Anlagen
    - Überbaute Gebiete
  • Die Korporation Zug als Eigentümerin
    Die Korporation Zug als Eigentümerin von diversen Grundstücken ist sich ihrer Verantwortung für einen haushälterischen und zukunftsorientierten Umgang mit Landreserven bewusst. Die Landpolitik der Korporation Zug ist denn auch strikte darauf ausgerichtet, schonend mit den verfügbaren Reserven umzugehen, keine spekulativen Geschäfte zu tätigen und nur zurückhaltend zu bauen. In der Vergangenheit wurden auch diverse Projekte (z.Bsp. sozialer Wohnungsbau, Alterswohnungen, Familienwohnungen) gefördert, die nach rein kommerziellen Aspekten, keine Chance auf Realisierung gehabt hätten.

    Weitere Parzellen befinden sich in der Gemeinde Hünenberg sowie vereinzelt in Risch und Steinhausen , wobei zu erwähnen ist, dass diese Flächen oftmals durch Tausch oder Verkauf anderer Flächen mit dem Kanton oder der Stadt Zug in den Besitz der Korporation gelangten.
  • Landwirtschaft
    Die Absicht der Korporation ist es, Betriebe zu unterstützen welche nach modernen, ökologischen Grundsätzen ihr Land bewirtschaften und von der Grösse und der Kontinuität her auch in Zukunft eine echte Chance zum Überleben haben. Nebst vielen Einzelparzellen gehören auch der Chollerhof und der Hof Eielen zur Bodenallmend
-
  • Naturschutzgebiete
    Diese umfassen beinahe das gesamte unverbaute Nordufer des Zugersees. Es ist sicher ein grosser Verdienst der Korporation Zug, dass diese Gebiete durch entsprechende Naturschutzverträge auch in Zukunft für die Bevölkerung von Zug als ein gerne besuchtes Naherholungsgebiet gesichert werden konnte.
-
-
  • Land für öffentliche Anlagen
    Die Korporation Zug zeichnete sich in der Vergangenheit sowie bis heute auch darin aus, dass sie für die berechtigten Anliegen der Öffentlichkeit immer viel Verständnis hatte und von ihrem Stammland immer wieder kleinere und grössere Flächen zur Verfügung gestellt hat. Zu erwähnen sind u.a.:
-
-
  • Überbaute Gebiete
    Es gehört zu den Grundsätzen der Korporation, kein Land zu verkaufen, sondern das Land im Baurecht abzugeben. Dies führte dazu, dass die Korporation auch immer in der Lage war und noch ist, relativ günstige Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Diese Gebiete befinden sich vor allem in der Herti, wo schon 1975 mit der Erstellung der Überbauung begonnen wurde und welche heute noch als wegweisende und sehr grosszügige Wohnlage beliebt ist. Dies vor allem auch durch die durchdachte Infrastruktur wie Altersheim, Kirche, Einkaufscenter und eine bewusst gesteuerte soziale Durchmischung. Dazu kommt die eben erstellte Erweiterung Herti 6, welche erneut einen interessanten städtebaulichen Akzent in diesen rasch wachsenden Stadtteil setzt.
  • Industriegeleise
    Als eine Besonderheit der speziellen Art besitzt und betreibt die Korporation Zug ein Industriegeleise. Dies wurde 1897 zwecks Hebung der Industrie erbaut und führt vom Bahnhof Zug in einer Schleife an der nördlichen Gemeindegrenze über die Baarerstrasse in das Gebiet Göbli. Dort waren früher grössere und kleinere Betriebe angesiedelt, welche auf einen Bahntransport angewiesen waren. Es waren dies u.a. die Luzerner Brauerei zum Eichhof, die Kistenfabrik Zug, Verzinkerei Zug, H.Stärkle Eisenhandlung, C.Bossard Eisenhandlung, Eidgenössisches Zeughaus, Sägerei Spillmann. Heute wird dieses Geleise aber nur noch von der V-ZUG AG benutzt.

arrow up zum Seitenanfang

mail info@korporation-zug.ch

 
 
013 / 195.48.41.199 / Time 984 ms / 14 SQL-Statements